Vielen Dank, dass Sie sich diese Anzeige ansehen.

10 Überlebenstipps: So überstehst du eine Zombieapokalypse

Die Bundesregierung ruft gerade aktiv auf, sich Vorräte für mindestens 10 Tage anzulegen. Vielen Verschwöhrungstheoretikern kocht umgehend das Blut höher: ist es ein Krieg, eine hausgemachte Katastrophe oder der Weltuntergang? Wir haben uns für ein Szenario entschieden und geben euch heute einige Tipps, die euch im Falle einer Zombieapokalypse das Überleben sichern könnten. 

how to survive zombies

#01. Leg dir Vorräte an

Ja, unser erster Tipp ist genau der, den die Bundesregierung nun ausgesprochen hat: Legt euch Vorräte an. Damit meinen wir nicht etwa Speckpolster oder Rettungsringe, sondern die altmodischen Konserven, Wasser, Kekse und Chips – denn für Unterhaltung ist bei einer Zombieinvasion sicher gesorgt. Dennoch solltet Ihr Tipp 2 nicht außer Acht lassen:

#02. Sorge für Unterhaltung

Die Einsamkeit kann einen sehr schnell in den Wahnsinn treiben. Daher sollte jeder individuell für sich für Unterhaltung sorgen. Egal ob Kreuzworträtsel, Sudoku-Blätter, Videospiele oder ausreichend Filme und Bücher. Unterhaltung wird häufig unterschätzt und sollte nicht stiefmütterlich behandelt werden. Wer gut unterhalten ist und ausreichend Vorräte hat hält es Zuhause länger aus und muss das Haus nicht allzu früh verlassen, denn ….

#03. Verlasse das Haus nur in Notfällen

Fast jeder von uns hat sicher schon mal den einen oder anderen Zombiefilm gesehen und eins haben alle gemein: die Protagonisten verbarrikadieren sich – im Idealfall gar auf dem Land in der Einsamkeit. Tatsächlich sollte man sich nicht der Gefahr aussetzen, selbst gebissen zu werden. Um das Risiko zu minimieren heisst die Devise: Zuhause bleiben, so lange es möglich ist. Sollte der Notfall eintreten und ihr müsst das Haus dann zwecks Ressourcenbeschaffung doch mal verlassen müssen, dann geht sicher, das ihr #04 bereits erledigt habt…

#04. Bastelt euch “schlagkräftige” Waffen

Das Zombies nicht die kräftigsten und schlauesten Gegner sind ist Gemeinhin bekannt. Die Tatsache, das sie kein Schmerzempfinden besitzen und meist in Gruppen umherwandern macht sie dennoch gefährlich. Daher habt ihr meist nur eine Chance, um euch von dem lästigen Angreifer zu befreien. Hier empfehlen wir euch: bastelt euch schlagkräftige Waffen: Kettensäge am Stiel, geschärfter Ventilator mit Handgriff oder Baseballschläger mit Nägeln gespickt. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, so lange die Waffe effektiv genug bleibt.

#05. Halte die Kommunikation aufrecht

Der Kontakt zu anderen Menschen ist trotz “Zombieapokalypse” wichtig. Gemeinsam ist man stärker und die Überlebenschancen steigen exponentiell. Auch das Thema mit der Einsamkeit ist dann erst mal erledigt. Sorgt für Kommunikationswege: Funkgerät, Dosenschnüre oder auch Brieftauben. Alles ist erlaubt, das dem Zweck dient. Der Kontakt zur Außenwelt könnte euch eines Tages das Leben Retten – oder (je nach Gesprächspartner) in den Suizid treiben, aber das wollen wir hier mal außen vor lassen 😉

#06. Sorge für Strom und Benzin

Ist eine Zombie-Apokalypse absehbar, schnappt euch einige Benzinkanister und etwas Geld und besorgt euch einen Stromgenerator oder Solarpark (letzteres ist wohl etwas unrealistisch) und Benzin. Im Zweifel könnt ihr natürlich auch auf Windkraft setzen, jedoch würde ich für ein fossiles Backup Sorgen. Benzin dient nicht nur dazu, den Generator und damit deine Unterhaltungselektronik am Leben zu halten, sondern auch um dich, wenn es doch mal eng wird, schnell und möglichst sicher von einem Ort zum anderen zu bewegen. Vorausgesetzt ihr beachtet die nächste Regel…

#07. Halte einen Fluchtweg bereit

Egal wie sicher eure Behausung ist, früher oder später müsst ihr sie doch verlassen – wahrscheinlich zur Beschaffung von Nahrungsmitteln oder Flucht vor Gefahren. Bei letzterem solltet ihr immer ein Ass im Ärmel halten. Grabt einen Tunnel oder haltet ein gut gerüstetes Fluchtfahrzeug bereit. Der Film “Dawn of the Dead” zeigt, wie das effektiv aussehen könnte. Jedoch dürfte ohne einen anständigen Fluchtplan jeder Versuch aussichtslos sein.

#08. Meide öffentliche Plätze

Zombies gehen laut Theorie durchaus noch ihrem gewohnten Alltag nach. In Zeiten von Pokemon Go und Hotspots sollte man also dringenst öffentliche Plätze und Starbucks’ meiden. Hier dürften sich in Kürze hunderte Zombies finden lassen. Wir empfehlen euch ein schattiges Plätzchen im Wald oder sonstigen abgelegenen Gegenden. Hierher sollte es die Seelenlosen erstmal nicht verschlagen …

#09. Schafft euch ein autonomes Leben

Kennt ihr die Hippies, die im Wald leben, ihr eigenes Obst und Gemüse pflanzen und ganz ohne all die anderen Dinge auskommen wollen? Das bist jetzt DU! Pflanze alles an, was geht und sorge für Nachschub. Schaffe einen autonomen (unabhängigen) Staat für dich selbst und schneide dich von der Außenwelt ab – nur so ist dein Überleben langfristig gesichert.

#10. Traue niemandem

Schlimme Ereignisse zeigen meist die hässliche Seite des menschlichen Daseins. Im Handumdrehen verwandelt sich dein bester Freund zum schlimmsten Feind. Schaffst du es mit deinen Lieben all die oberen Tipps zu meistern und lebst nun in deinem eigenem abgeschotteten Reich heisst das keinesfalls ausruhen. Im Gegenteil, denn so ein “Staat” will gesichert und regiert werden – egal wie klein er ist. Schnell kommt es hier zu Meinungsverschiedenheiten und seltsamen Situationen. Hier solltest du nur dir selbst und deinem eigenen Urteil vertrauen, denn im Zweifel ist sich jeder selbst der nächste.

Willst du dein Überleben sichern und hast einige finanziellen Mittel übrig, raten wir dir zum Kauf von folgender Immobilie – Das zombiesichere Haus

Sven Mieke

Sven Mieke ist der Schöpfer des Slyced.de Online-Magazins und passionierter Blogger seit 2014.

Weiteres

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Prefooter