Vielen Dank, dass Sie sich diese Anzeige ansehen.

Für’s Rumstehen bezahlen: SPD fordert Stau-Maut

Es klingt wie ein schlechter Scherz, doch die SPD meint diesen absurden Vorschlag durchaus ernst: Die deutsche Stau-Maut! 

683

Es ist 8 Uhr, vor einem fangen hunderte rote Birnchen an aufzuleuchten, der Verkehr wird zunehmens langsamer und kommt ins stocken. Kein vor und kein Zurück: Stau! Als wäre das nicht schon ärgerlich genug, wird man, wenn es nach der SPD ginge, zukünftig hierfür auch noch zur Kasse gebeten, denn diese wollen eine Deutschlandweite Staumaut.

Es sei als eine Art “Strafgebühr” zu sehen.  Pauschal soll diese Gebühr für Autobahnnutzer erhoben werden, welche zu den Stoßzeiten unterwegs sind, also wenn besonders viel Verkehr herrscht.

„Wer unbedingt zur Stoßzeit unterwegs sein will, muss dann auch mehr bezahlen. Alle anderen müssen früher oder später losfahren.“ so Prof. Günter Knieps gegenüber der BILD Zeitung

Für eine Strecke von ca. 35km beträgt diese extra-Gebühr in etwa 5,60 EUR am Tag. Für einen Berufspendler, der also täglich 35km fährt wäre das ein monatliches Mehraufkommen von 140 EUR. Im Gegenzug solle die KFZ Steuer gänzlich abgesschafft werden: So zahlt am Ende nur noch der, der die Straßen verstopft.“ (Prof. Günter Knieps).

Die CDU hingegen steht gegen eine derartige MMaut: „Wer eine sogenannte verkehrslenkende Maut fordert, muss die ganze Wahrheit sagen. Zu diesem Vorschlag gehören zum Beispiel Ortungsgeräte in jedem Fahrzeug und Bewegungsprofile von jedem Autofahrer – zu jeder Zeit.“ – Verkehrsminister Alexander Dobrindt.

Ob und wann eine derartige Staugebühr eingeführt wird bleibt somit offen.

Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Sven Mieke

Sven Mieke ist der Schöpfer des Slyced.de Online-Magazins und passionierter Blogger seit 2014.

Weiteres

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Prefooter