Vielen Dank, dass Sie sich diese Anzeige ansehen.

Longlife Boards: So schön ist Straßensurfen made in Germany

Longboards sind neben dem klassischen Skateboard aus der Skate-Szene nicht mehr weg zu denken. Tausende Firmen rühmen sich damit namenhafte und hochwertige Boards für die unterschiedlichsten Anwendungszwecke herzustellen. Neben bekannten Markennamen wie Globe oder auch Jucker Hawaii gibt es aber auch noch die kleinen, unabhängigen Boardschmieden, die jedem Straßensurfer auf Wunsch ein Custom-Board, auch schon für unter 200 Euro, anfertigen. Einer dieser Handwerksmeister findet sich im wohl südlichsten Zipfel Thüringens: In Ummerstadt, nahe dem Landkreis Coburg. Wir durften eines dieser exklusiven Bretter etwas genauer unter die Lupe nehmen und waren vom Ergebnis überrascht.

longlifeboard-slyced-longboard-test

Abseits der lauten Straßen, in einem verschlafenem Örtchen im Süd-Thüringischen Ummerstadt, findet sich die kleine Longboard-Schmiede. An einem Sonntag Vormittags folgen wir dem Feldweg entlang zu einem abseits gelegenen Wohnwagen, welcher direkt vor einer Scheune und dem dahinter befindlichen, abseits gelegenem Haus steht. Als wir einen kleinen Pfad entlang durch eine Hecke gehen wartet auch schon Christoph in seiner Werkstatt auf uns. Zugebenen hatten wir uns das tatsächlich etwas anders – industrieller – vorgestellt, doch das was uns hier erwartete überstieg unsere Erwartungen. In liebevoller Handarbeit fertigt Christoph in der zur Werkstatt ausgebauten Scheune handverlesenes, einheimisches Ahorn-Holz zu Longboards. Er verwendet ausschließlich heimische Teile um das (mittlerweile seltene) Prädikat “Made in Germany” halten zu können. Hier erhält jeder Kunde wirklich das, was er versprochen bekommt: 7 Lagen feinstes Ahornholz, BOLZEN Trucks (so nennt sich die Radaufhängung der begehrten Longboards) sowie WALZEN Rollen – alles Qualität aus europäischer Wertarbeit – hierauf legt Christoph – der Mann hinter Longlife Boards besonderen Wert (Longlife Boards Online kaufen).

IMG_6213

Als wir unser Testboard überreicht bekommen merken wir sofort, wie viel Liebe zum Detail in diesem steckt. Wir haben uns für ein Pintail 96 (so nennt Christoph seinen klassischen Straßensurfer) mit Flex 1, die härteste Variante des Boards, entschieden. Sofort stechen uns die gute Verarbeitung und das relativ hohe Gewicht des Longboards entgegen. Die fein geschliffenen Kanten schmiegen sich weich in die Hand ein ohne dabei den Eindruck an Wertigkeit zu verlieren. Auch beim genaueren Hinsehen können wir keine, noch so feine Unebenheit feststellen. Das Griptape macht einen ordentlichen Eindruck, franst nicht und wurde perfekt zugeschnitten und verklebt. Nur das zentral sitzenden “Longlife Boards” lässt aufgrund der Beschaffenheit des Stickers erahnen, das es sich hierbei um ein Handgemachtes Board handelt. Die Trucks kommen in mattem Schwarz und bieten einen hervorragenden Kontrast zu den leuchtend roten Walzen die Christoph eigens für uns verbaut hat.

img

Beim genaueren Umsehen entdecken wir diverse Prototypen und Rohlinge die Christoph fein säuberlich in seiner Scheune fast schon wie Trophäen präsentiert. Auf Nachfrage erfahren wir, das es sich hier unter anderem um das aller erste von ihm gebaute Longboard handelt, das auch heute noch ab und an Einsatz auf der Straße findet. Christoph ist Longboarder aus Leidenschaft und das merkt man an jeder Faser seiner Werke.

Gespannt nehmen wir das Testboard von Christoph entgegen und machen uns auf zu einer ersten Testfahrt. Vor uns nichts als eine leere Straße mit leichtem Gefälle. Ein Fuß auf das Brett, ein kurzer Stoß und schon gehts los. Die relativ hohe Steife des Pintails bietet uns nur einen geringen Flex. Christoph wies uns bereits darauf hin, dass wir ein recht hartes Brett zu erwarten haben und dieses für leichte Fahrer eigentlich eher ungeeignet sei. Unsere Testerin, Christine, hingegen vermittelte der geringe Flex und die hohe Standposition sofort ein Gefühl von Sicherheit. Zu keinem Zeitpunkt hatte Sie das Gefühl die Kontrolle über das Longboard zu verlieren. Leichtgängig rollt sie der Straße entlang während die BOLZEN Trucks die kleinen Unebenheiten problemlos wegschlucken. Auch in den Kurven macht das Longboard einen soliden und stabilen Einruck.

Christoph’s Handgemachtes Pintail 96 lädt ab der ersten Sekunde zum bequemen Cruisen ein. Selbst bei höheren Geschwindigkeiten laufen die Kugellager rund und gleichmäßig. Alles in allem merkt man das feine Händchen des “Schöpfers” fürs Detail. Wir haben uns mit Christoph zusammengesetzt und Ihm einige Fragen zu seiner Person und der Passion für Longboards gestellt. Lest auf Seite 2 das komplette Interview.

Zum Interview 

Sven Mieke

Sven Mieke ist der Schöpfer des Slyced.de Online-Magazins und passionierter Blogger seit 2014.

Weiteres

3 Kommentare
  1. Avatar
    • Sven Mieke
  2. Avatar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Prefooter