Vielen Dank, dass Sie sich diese Anzeige ansehen.

Kolumne: Ein Stück vom Frieden

Ein Stück vom Frieden

Jeder mag Frieden anders assoziieren und seine ganz eigene Vorstellung von der Umsetzung haben. Man malt ihn sich in bunten Bildern und vielen, schönen Gefühlen aus. Manch einer kann ihn sich überhaupt nicht vorstellen, weil für ihn zu viel Negatives in der Welt geschieht. Oft ist auch die Angst vor Veränderungen, Fehlschlägen und den damit vermeintlichen Verlusten zu groß. Einige haben einfach zu wenig Selbstwertgefühl und glauben nicht an ihre Kraft. Wiederum gibt es Menschen, für die der Frieden bereits begonnen hat, weil sie ihn leben wollen und die ersten Schritte bereits gewagt haben.

Für mich persönlich steht jedoch eines Fest: Frieden ist ganzheitlich!

In aller erster Linie beginnt der Frieden selbstverständlich bei mir selbst.

Das bedeutet auf der einen Seite, dass ich den Frieden nur in mein Umfeld (nach außen) tragen kann, wenn ich ihn bereits in mir trage. Auf der anderen Seite bedeutet es, dass ich von meinem Umfeld niemals mehr erwarten kann und werde, als von mir selbst. Trage ich den Frieden in mir, werde ich ihn auch an mein Umfeld ausstrahlen und dieses positiv beeinflussen. Bin ich frustriert, negativ eingestimmt, oder gar wütend, so wird mein Umfeld das spüren und dementsprechend auf die Situation reagieren. Der innere Frieden stellt für mich somit die größte Herausforderung dar und wird sicherlich ein lebenslanger Prozess bleiben. Da ich mir über diese Herausforderung bewusst bin, erwarte ich von meinen Mitmenschen also nicht, dass sie mir in etwas voraus sind. Wie könnte ich die Ansprüche an andere höher stellen, als an mich selbst?

Mein Ziel ist also primär „innerer Frieden“. Auf dem Weg dort hin habe ich in den letzten Jahren einiges er,- und durchlebt, wie die Meisten von euch sicherlich nachvollziehen können.  Innere Konflikte sind nunmal kein Pappenstiel. Zwischen dem Herz (Liebe, Empathie etc.) und dem Verstand (Vernunft, Logik etc.) scheinen oft Welten zu liegen. Die Dualität besteht – logischer Weise –  im Inneren gleichermaßen, wie im Äußeren. Unser „Ego“ verhält sich oft genug, wie ein kleines, bockiges Kind und unser „Selbst“ blickt ratlos drein, wie eine Mutter bei ihrem trotzigen, oder pubertierenden ihr Kind.Für mich ist ausschlaggebend, dass mein „Selbst“ eine gute Mutter ist, die ihr Kind, also das „Ego“, mit viel Mitgefühl und Verständnis behandelt und es jederzeit auffangen und in ihre behütenden Arme schließen kann. Mein „Selbst“ hat viel Geduld mit meinem „Ego“,wie auch meine Mutter oft genug Geduld mit mir hat. Der Weg ist das Ziel. Jedenfalls fallen mir jeden Tag Dinge auf, die ich selbst verändern und verbessern kann. Manches davon kann ich sofort umsetzen, andere Dinge Stück für Stück – je nach Kraft und innerem Schweinehund, der sich übrigens auch immer besser locken und dressieren lässt. Frieden machen steht in ständiger Verbindung mit Verbesserung und somit auch mit Veränderung. Ich hatte im oberen Textabschnitt bereits das Wort „Ganzheitlich“ in Bezug auf „Frieden“ verwendet, worauf ich jetzt noch näher eingehen möchte.

Ich stelle nun also meine Theorie auf, dass Frieden nur durch ganzheitliches Denken, Fühlen und Verhalten entstehen kann. Ich rede dabei nicht von einzelnen, friedlichen Situationen, die man sich im Alltag schaffen kann. Vielmehr geht es mir hierbei um den Frieden, der für alle Menschen auf der Welt möglich ist. Ein Beispiel hierfür ist, dass ich früher Fleisch gegessen habe. Besonders gerne spanischen „Jamon-Serrano“, den ich mir regelrecht auf der Zunge zergehen ließ. Ich aß zwar generell schon immer wenig Fleisch und gab im Falle immer viel Geld für vermeintlich „gute Qualität“ beim Metzger aus, wollte aber den Zusammenhang einfach nicht erkennen und hatte mein Mitgefühl gegenüber der Umwelt und den Tieren wohl ziemlich heruntergeschraubt. Die Folge, wie kann es auch anders sein, waren oft Magenverstimmungen und ein lähmendes Völlegefühl. Wenn ich heute nur daran denke, wird mir zugegeben noch immer übel. Nicht nur wegen dem Völlegefühl, an das ich mich noch so gut erinnern kann. Nein. Auch die Tatsache, dass ich meine Haustiere liebevoll gepflegt und gehütet habe, sie immer das Beste vom Besten hatten und auf der anderen Seite ein Schweinebraten auf den Tisch kam, für den ein unschuldiges Lebewesen große Qualen erleiden musste – ja sein Leben für mich lassen musste, obwohl es genügend Alternativen gegeben hätte, ist für mich heutzutage nicht mehr nachvollziehbar und erfüllt mich mit großer Demut. Mal abgesehen von der vielen Lebensenergie, die ich durch meinen Fleischkonsum verschwendet hatte. Tausende Liter Trinkwasser verschwendet. Hunderte Tiere gequält. Und für was? Für einen kurzen, vermeintlichen „Genuss“, der am Ende ein übermäßiges, unangenehmes Völlegefühl ausgelöst hat. Fett und Faul fühlte ich mich nach den Mahlzeiten. Von Lebensenergie keine Spur. „Lebensmittel“ die kein Leben schenken, sondern für die sogar Leben geopfert werden müssen. Ich bin sehr froh darüber, dass ich diesen Schritt hinter mir habe. Mit Milchprodukten geht es mir übrigens auch nicht anders. Und so könnte ich die Beispiele ins Unendliche fortführen. Je mehr die eigenen Sinne geschärft und ausgeglichen werden, umso stärker fallen einem eben auch die negativen Einflüsse auf. Ob nun beim Essen, oder in anderen Bereichen des Alltags. So habe ich die Produktliste und die Tochterfirmen der Firma „Nestle“ schier auswendig gelernt und kaufe demnach keinesfalls mehr Produkte, die unter dieser Firma produziert werden. Mein Fernsehgerät habe ich inzwischen verschenkt, da ich weder Kriegshetze, noch die GEZ-Maffia unterstützen werde. Medien werden generell nur noch auf alternativer Ebene konsumiert und bei Schreckensmeldungen höre ich in erster Linie auf mein Bauchgefühl. Zu groß ist mir die Wahrscheinlichkeit von Blendung und Täuschung inzwischen geworden. Mein Garten wurde und wird niemals mit sinnlosen Düngemittel massakriert werden und die Pflanzen, die in ihm wachsen, können sich frei entfalten. In letzter Zeit achte ich immer mehr auf den Verbrauch von Plastik und Aluminium. Das Handy wird demnächst komplett aus dem Schlafzimmer verbannt und anstelle von ihm wird ein schlichter Wecker dessen Platz einnehmen. Denn auch für Elektrosmog und Strahlung werde ich inzwischen immer sensibler. Wie gesagt, die Liste ist lang und wird jeden Tag ein Stückchen größer. Für viele Menschen mag sich dieser Weg extrem anfühlen. Wäre es jedoch nicht wesentlich extremer seine Gewohnheiten nicht anzupassen, obwohl man sich über die Folgen durchaus bewusst ist und durchaus in der Lage wäre sofort etwas zu verbessern?

Mir ist durchaus bewusst, dass sich bereits das Anschneiden meiner Liste, für viele nach großen Entbehrungen anhören muss. Verzicht ist leider ein Wort, das in unserer Konsum-gesellschaft, in der es stets um Besitz und Wachstum geht, oft mit etwas Negativem in Verbindung gebracht wird. Auch wird „Verzicht“ immer häufiger mit dem Wort „Verlust“ verwechselt. Verzichten heißt aber für mich, dass ich für ein anderes Lebewesen etwas übrig lassen kann, weil ich selbst in der luxuriösen Situation bin von allem genug zu haben. Oder nennen wir es doch einfach einmal nicht „Verzichten”, sondern ganz einfach „Teilen“, „bewusst sein“, oder „Nächstenliebe“.
Die für mich schönsten Veränderungen belaufen sich auf dem zwischenmenschlichen Sektor. Ein respektvoller, liebevoller, wertschätzender, verständnisvoller Umgang mit den eigenen Mitmenschen ist etwas ganz wunderbares. Diskussionen fallen mir stetig leichter, weil mein „Ego“ immer mehr lernt, dass es nicht immer auf sein Recht plädieren muss und es vollkommen in Ordnung ist, einmal falsch zu liegen. Uralte Muster, die an einem haften wie Teer, verflüssigen sich und lassen sich immer leichter zu neuen Straßen umformen, die mir ganz neue Wege ermöglichen. Der Weg ist das Ziel und es gibt noch viel zutun.

Mahnwache für den Frieden Banner Nürnberg

Wie viel noch zutun ist, wurde mir erst am gestrigen Ostermontag wieder ins Bewusstsein katapultiert. Als ich, gemeinsam mit meinen Freunden von den „Mahnwachen für den Frieden – Nürnberg“, am Ostermarsch (auch unter dem Motto Frieden) teilnehmen wollte, konnte ich mein Erfahrungsspektrum in Punkto „Null-Tolleranz“ wieder einmal erweitern. Nachdem uns zuerst das Verteilen von Veranstaltungs-Flyern, als Einladung zu unserem Fest zum einjährigen Geburtstag der Friedensmahnwachen in Nürnberg, untersagt worden ist, wurde uns daraufhin die Teilnahme komplett untersagt. Wobei das wirklich noch sehr milde ausgedrückt ist, wenn man der aggressiven Vorgehensweise, der verantworltichen „Ordnungskräfte“ Beachtung schenken mag. Als wir unseren Banner ausrollen wollten, auf dem die Sätze: „Wir sind alle eins für den Frieden“ und „Sei du die Veränderung, die du dir von der Welt erwartest“ zu lesen sind, wurden wir umgehend darauf hingewiesen, dass wir von der Teilnahme ausgeschlossen seien. Unsere „rechtsradikalen“, „antisemitischen“ Parolen hätten hier nichts verloren. Innerhalb kürzester Zeit bildete sich vor uns eine Menschenmauer, die uns am Folgen des bereits vorangegangen Zuges unmöglich hinderte. Die Menge bestand überwiegend aus Personen in dunkler, teilweise vermummender Kleidung, die durchaus aggressive, ablehnende und angsteinflößende Eindrücke erweckte. Auf Rückfragen an den Hauptsprecher, was die Worte auf unserem Banner mit „Antisemitismus“ zu tun hätten, folgten leider nur weitere Beschimpfungen und noch drohendere Körperhaltungen. Auch gelang es keinem der Verantwortlichen die Sonnenbrille abzunehmen – wobei übrigens keine Sonne schien – und von Angesicht zu Angesicht eine anständige Kommunikationsebene zu schaffen. Ausgrenzung in ganz großem Stil, wie ich ihn lange nicht mehr erlebt hatte. Auch auf meine Rückfrage, ob sich irgendjemand der Aggressoren jemals näher mit den Mahnwachen auseinandergesetzt hätte, oder bestenfalls eine unserer Mahnwachen besucht hätte, um sich wirklich ein exaktes Bild, fernab von Medienberichten zu machen, wurde nicht eingegangen. Da sich die Situation zuzuspitzen schien und mich das schlechte Bauchgefühl beschlich, dass es bei weiteren Verhandlungen auch zu körperlicher Gewalt, von Seiten der Organisatoren, kommen hätte können, beschloss ich die Verhandlung aufzugeben. Auch die anderen Mahnwachenteilnehmer, hatten inzwischen kein Interesse mehr an den „Ostermärschen“ und so entschieden dafür wir uns den Versuch der Teilnahme aufzugeben – für den Frieden!

Als ich später am Nachmittag am Büro der Veranstalter vorbeilief, erblickte ich deren aktuelles Plakat für die „Ostermärsche 2015“. Auf diesem stand als Motto „Gegen den Krieg“ niedergeschrieben. Und da wurde mir plötzlich bewusst, warum ich nicht teilnehmen sollte. In meinem Leben gibt es nur „für“ und nie wieder „gegen“. Ich stehe „für“ den Frieden ein. Wenn ich gegen etwas arbeite, arbeite ich am Ende doch nur gegen mich selbst. Setze ich mich hingegen für etwas ein, kann es mich nur bereichern. Dann gibt es auch keine Rückschritte, sondern lediglich Richtungsänderungen und lehrende Erfahrungen, die man wieder „für“ etwas einsetzen kann. Ich verwende oft die Worte „wir sind eins“ und ich weiß, dass es vielen Menschen schwer fällt, sich mit allem verbunden zu fühlen. Selbstverständlich fühlt man sich im ersten Augenblick nicht sonderlich verbunden mit Menschen, die einen dermaßen ausgrenzen und beschimpfen, wie es am gestrigen Tag der Fall war. Und dennoch sind wir unweigerlich miteinander verbunden, schon alleine durch die gemeinsam erlebte Situation.

Darüber hinaus möchte ich noch hinzufügen, dass ich sehr dankbar für dieses Erlebnis bin. Nicht etwa weil ich masochistisch veranlagt bin – nein, ganz im Gegenteil. Ich bin dankbar, weil mich das Verhalten dieser Menschen bestätigt hat. Es hat mich bestätigt, dass mein Weg der richtige für mich ist. Dass noch viel zutun ist. Zudem war es die Feuerprobe schlechthin, was Notsituationen und was das eigene Verhalten in solchen Konflikten betrifft. Trotz immenser Provokationen und Beschimpfungen ist in mir kein Funke von Wut, Aggression, oder gar Hass aufgekommen. Inzwischen empfinde ich sogar Mitgefühl, Verständnis und Mitleid gegenüber den Veranstaltern und kann gestärkt zu neuen Schritten übergehen. Wut, Hass und Aggression entstehen oft aus Angst und Unwissenheit, deshalb können mir diese Menschen einfach nur leidtun. Kein Mensch auf der Welt hat es verdient in Angst und Ungewissheit zu leben. Auch wenn ich mich selbst nie mehr gleichermaßen verhalten könnte, kann ich also dennoch nachvollziehen warum es soweit gekommen ist. Der Grundgedanke „Frieden“ war sicherlich gut gemeint. Leider fehlt es vielen Menschen nur an der Ganzheitlichkeit, wofür ich niemandem einen Vorwurf machen könnte und wollte. Die Perspektive, oder eben die Richtung, von der man eine Situation betrachtet, ist eben oft ausschlaggebend für die Verinnerlichung und die spätere Umsetzung. Oder wie mein Partner Frederic Bartl zu sagen pflegt: „Drei mal links ist auch rechts.“
Ich möchte mich hiermit herzlichst für das Verständnis einiger Teilnehmer bedanken, die ganz unabhängig von den Äußerungen der Veranstalter gehandelt haben und uns ein offenes Ohr schenkten. Außerdem gilt ein großes Dankeschön allen Mahnwachenteilnehmern, die absolut souverän zusammengehalten haben und nun mit neuer Kraft in Richtung „Mahnwachen-Geburtstag“ starten dürfen.  Allen Aggressoren wünsche ich ein offenes Herz, mehr Selbstwertgefühl und weniger Angst –
dem Frieden zuliebe.
WIR SIND ALLE EINS FÜR DEN FRIEDEN
Aus ganzem Herzen,
Madeleine Munique
Sending
User Review
0 (0 votes)

Weiteres

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Prefooter